www.heilpflanzen-wissen.de
 Startseite   Pflanzen A-Z   Erkrankungen   Gesundheit der Frau    Beauty-Tipps    Schönes Haar    Impressum   Disclaimer 

zurück zu Heilpflanzen-Liste

Frauenmantel  dt.

Alchemilla vulgaris  lat.

weitere Namen:  Frauenhilf, Marienkraut, Muttergottesmantel, Taublatt, Tauschüsselchen, Tränenschön und Weiberkittel.

Allheilmittel bei allen Frauenkrankheiten

Frauenmantel Photo Diese mehrjährige Pflanze besitzt große, halbkreisförmige, gesägte Blätter und unscheinbare gelb-grüne Blüten. Höhe - 20-40 cm. Angewendet werden Blätter und Blüten.

Wie der Name schon sagt, ist die Pflanze als Frauenkraut hochgepriesen worden und kann bei einer Vielzahl von Frauenbeschwerden eingesetzt werden.

Anwendungsgebiete:

Frauenmantel wirkt heilend bei:  

  • Menstruationsstörung,
  • Weißfluß,
  • Unterleibsbeschwerden,
  • Beschwerden in den Wechseljahren,
  • Verletzungen nach der Entbindung,
  • Erschlaffung des Unterleib,
  • Gebärmuttervorfall,
  • Leistenbrüchen,

  • Arteriosklerose,
  • Diabetes,
  • Rheuma,
  • Durchfall,
  • Geschwüre im Magen-Darm-Bereich

  • als Tee oder Vollbad bei Schlafstörungen

    äußerlich  bei  

  • Wunden, insbesondere Schnittwunden,
  • Geschwüren,
  • Mitessern

    Wirkung:

  • stärkt die Gebärmutterbänder,  
  • harntreibend,
  • fördert die Milchbildung,
  • blutungsstillend,
  • entzündungshemmend,
  • wundheilend

    Anwendungsarten:

    Tee
    4 Teelöffel auf 500 ml Wasser. Abbrühen, 4 Stunden ziehen lassen. Vor dem Essen 4 Mal täglich je 1/2 Tasse trinken (bei allen oben genannten Frauenbeschwerden). Zur Stärkung bei Erschlaffung des Unterleibs mit Einreibungen mit Hirtentäschel-Tinktur kombinieren.

    Frauentee

  • 30 g Mönchspfeffer
  • 10 g Frauenmantel
  • 10 g Johanniskraut
  • 10 g Hopfen 1-2 Teelöffel der Mischung mit kochendem Wasser überbrühen und zehn Minuten ziehen lassen. Bis zu drei Tassen am Tag schluckweise trinken.

     Hirtentäschel-Tinktur: getrocknetes oder (vorzugsweise) frisches Kraut (Stengel, Blätter und Blüten) geschnitten locker in eine Flasche füllen, mit 40%igem Kornbranntwein auffüllen und 14 Tage in der Wärme stehen lassen. Bei Unterleibserschlaffung äußerlich täglich über dem Schamhaarbereich beginnend aufwärts massieren.

    15 g Kraut in 500 ml Wein geben. Zum Kochen bringen. 24 Stunden ziehen lassen, abseihen. 3 Mal täglich 1 Esslöffel einnehmen (bei Arteriosklerose und Magen-Darm-Erkrankungen)

    äußerlich

    Waschungen  
    bei Wunden und Mitessern mit Frauenmanteltee. Zubereitung siehe oben. Oder Kompressen aus frischen Kräutern. Kraut kurz waschen, mit einem Nudelwalker zerquetschen und auflegen.

    Vollbad   
    200 g getrocknete Kräuter mit 10 Liter kaltem Wasser ansetzen (z.B. in einem Eimer). Am nächsten Tag anwärmen und dem Badewasser zugeben.

    zurück zu Heilpflanzen-Liste